#2 Auf in einen Monat voller Veränderungen

Ein guter Tag hat 100 Punkte

100 Punkte entsprechen 6,8 kg CO2 am Tag, was wiederum 2 Tonnen CO2 auf das Jahr hochgerechnet ergibt; also genau das CO2-Budget, das rechnerisch jedem Menschen auf der Erde pro Jahr zusteht.

 

Stöbere durch den Punkterechner und suche nach Produkten, Tätigkeiten oder anderen Dingen des alltäglichen Lebens und schlag nach, wie viel deines 100 Punkte Budgets du pro Tag verbrauchst.



Ran an den Footprint...

Ersetze CO2-intensive Produkte und Aktivitäten durch klimafreundlichere.

 

Wie du wahrscheinlich beim durchstöbern des Punkterechners schon bemerkt hast, ist das Budget von 100 Punkten ganz schön schnell aufgebraucht. Du wirst wahrscheinlich einiges in deinem Alltag verändern müssen, um die 100 Punkte nicht zu überschreiten. In jedem Lebensbereich gibt es CO2- Einsparungspotentiale; sei es in deiner Ernährung, der Art und Weise wie du dich fortbewegst, wie oft und welche Produkte du einkaufst oder wie du Strom und Wärme Zuhause einsetzt.



Reduce your footprint

> ernährung

Möglichst wenig Fleisch und tierische Produkte, bio, regional und saisonal - diese Kombination ist der Schlüssel zu einer CO2-armen Ernährung.

 

In der "Ich bin dann mal veggy" - Challenge findest du Ideen und Tipps rund ums Thema Ernährung.

Reduce your footprint

> mobilität

50 Prozent der Autofahrten sind kürzer als 5 Kilometer, dennoch ist der Verkehrssektor in Deutschland für einen großen Teil der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Unser Rat: Lass dein Auto öfter mal stehen und steig um auf Fahrrad oder ÖPNV.

 

Gerade für Kurzstrecken liegen die Vorteile von alternativen Fortbewegungsmitteln klar auf der Hand: keine nervenaufreibende Parkplatzsuche und damit schneller am Ziel sein! In einer Stadt gibt es meist eine Menge Alternativen zum Auto - seien es Lastenfahrräder zum Mieten, ein gut ausgebautes ÖPNV-Netz oder - im Falle dass du nicht auf das Auto verzichten möchtest - Mitfahrzentralen wie flinc und Car-Sharing. 



Reduce your footprint

> Strom und wärme

Energierevolution Zuhause!

 

Um das Punktebudget von 100 Punkten täglich nicht zu überschreiten, musst du womöglich auch an der Art und Weise wie du Energie nutzt etwas verändern. Beginnen könntest du mit einem Wechsel zu Ökostrom. Mit dem Wechsel kannst du rund 2 Tonnen CO2 im Jahr einsparen. 

 

Viele weitere Tipps zum Energie sparen und Energiekosten senken findest du beim Umweltbundesamt.

Reduce your footprint

> konsum

Repair, Share, Do it yourself, Second hand - Du hast unzählig viele Möglichkeiten, einen Neukauf zu vermeiden.

 

In der Challenge "Kaufbefreiung" findest du Ideen rund ums Thema Konsum.



Zusammen macht's am meisten spaß...

Obwohl du mir der #climatechallenge deine ganz persönliche Veränderung voranbringst, sind es oft die gemeinsamen Momente mit Freunden oder Familie, die uns in Erinnerung bleiben.

Plane während deiner 30-tägigen Challenge also ein tolles Erlebnis, das du mit besonderen Menschen zusammen erlebst: Sei es ein gemeinsamer Kochabend, ein Ausflug zum Wochenmarkt oder in ein tolles Restaurant, ein Film-oder Diskussionsabend - deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

 



Das Große ganze im blick

Dass du selbst eine Veränderung wagst ist toll! Wäre es nicht auch eine tolle Entwicklung, wenn dein Umfeld und sogar die ganze Stadt klimafreundlicher konsumiert?

 

Um deine eigene Reichweite zu vergrößern, kannst du mit unterschiedlichen Mitteln und in Kooperation mit verschiedenen Akteuren die grüne Lebensweise in deiner Stadt voranbringen. Du wirst überrascht sein, wie viele Möglichkeiten dir offen stehen, deine Stadt und deine Umfeld so zu gestalten, wie du es dir wünschst:

 

#Teile relevante Beiträge in den sozialen Medien

 

#Reiche eine Petition ein - zum Beispiel für eine CO2-Steuer, damit Klimaschutz für alle einfacher wird.

 

#Schließe dich Lokalgruppen an. Auch in deiner Stadt gibt es sicher lokale Gruppen, die sich für eine nachhaltigere Stadt einsetzen. Nimm Kontakt auf, lerne Gleichgesinnte kennen und werde aktiv.

 

# Unterstütze eine NGO die sich für deine Themen einsetzt (Non Governmental Organization, auf deutsch: Nicht-Regierungsorganisation)

 

Und ganz wichtig:

#Sprich über deine #climatechallenge