#1 Vorbereitung ist das wichtigste

Klasse!

Es freut uns, dass du diesen herausfordernden Schritt in eine bessere Welt wagst!

 

Die Chancen, die Welt zu einem besseren Ort für alle zu machen, stehen gut: Wir haben alles was wir zum Leben brauchen, verfügen über unglaubliche Technologien und können uns dank Internet mit der ganzen Welt vernetzen. Nun bist du an der Reihe: 

Sieh die 30-Tages-Challenge als Experiment an und sei offen für Neues: Manches auf das du während deiner Challenge stößt wird dir gefallen und manches ist vielleicht nichts für dich. Manches lässt sich leichter in den Alltag integrieren und manches vielleicht weniger. Lass dich dennoch überraschen, wie sich die Challenge auf deine Sichtweisen auswirkt und wie dein Umfeld reagiert. Sei zuversichtlich und habe Mut, neue Herangehensweisen auszuprobieren. Wenn du die untenstehenden Schritte befolgst, kann nichts mehr schiefgehen!

 

Viel Spaß bei deiner persönlichen #climatechallenge!



Was will ich erreichen?

Ziel der Challenge ist es, den eigenen CO2-Ausstoß auf ein erdverträgliches Maß zu reduzieren. Was nun aber so leicht gesagt ist, kann in der Umsetzung sehr herausfordernd sein - von jeder alltäglichen Aktivität muss der CO2-Wert berechnet werden. Natürlich gibt es Websites, mit deren Hilfe die Berechnung im Handumdrehen erledigt ist, dennoch erfordert die Challenge Ausdauer. Aber was wäre eine Challenge, wenn sie nicht herausfordernd wäre ;).

Wie genau du deine Challenge letztendlich umsetzt liegt ganz bei dir! 

 

 



Wichtige Hilfsmittel

Du willst deine CO2-Bilanz auf ein Minimum reduzieren? Wenn du deinen CO2-Fußabdruck noch nicht berechnet hast, fang am besten mit dieser Berechnung an, um einen groben Überblick zu bekommen, wo und wie du wieviel CO2 hinterlässt.
> zum CO2-Rechner des Umweltbundesamts

 

Während der CO2-Fußabdruck-Rechner deinen CO2-Ausstoß auf das gesamte Jahr berechnet, wollen wir in unserer Challenge nun einen weiteren Schritt gehen: Wir wollen den CO2-Ausstoß von jedem einzelnen Tag berechnen; sprich auch von jeder einzelnen Aktivität, die wir über den Tag verteilt tätigen. So musst du nun berechnen was du isst, wie du dich fortbewegst, wie du Energie nutzt, was du einkaufst und eben alles andere, was du sonst noch an einem Tag tust.

 

Unsere Empfehlung: Halte dich dafür an den Punkterechner von "ein guter Tag hat 100 Punkte." 100 Punkte entsprechen dabei dem Ziel von 6,8kg CO2 am Tag.

> zu "Ein guter Tag hat 100 Punkte" (> dort: Punkterechner)

 

Deine täglichen Punkte solltest du festhalten, um nicht den Überblick zu verlieren (z.B. in einer Excel-Tabelle oder in deinem Change-Tagebuch). So kannst du jederzeit checken, ob du auf Kurs bist, dein Ziel zu erreichen.



Change-Tagebuch

Schnapp dir Papier und Füller (oder wenn du eher der digitale Typ bist, benutze eine Tagebuch-App oder eine Excel-Tabelle) und dokumentiere all deine Erlebnisse, Erfolge und auch wo du vielleicht an Grenzen gekommen bist.

Das Tagebuch hilft dir dabei, täglich das Erlebte zu reflektieren und wertvolle Eindrücke während deiner Challenge festzuhalten.



Forschung und entwicklung

Wir würden uns freuen, wenn du dir zu Beginn deiner #climatechallenge kurz Zeit nimmst und den 1. Teil unseres Fragebogens ausfüllst. Die Ergebnisse des Fragebogens helfen uns dabei, das Format #climatechallenge weiterzuentwickeln und begleitend Forschung zu betreiben.

 

Zum Fragebogen geht's hier entlang...



was dich auch noch interessieren könnte...

Auf klima-retten.info findest du spannende Infos zum verbleibenden CO2-Budget der Menschheit, der Rolle von Preisen auf CO2 und Tipps für ein Leben ohne CO2.

Auf der Seite des Umweltbundesamts findest du viele wertvolle Tipps, wie du verschiedene Bereiche in deinem Alltag klimafreundlicher gestalten kannst.