· 

Heizung auf null - Tamaras Heizchallenge

In Sachen Ernährung, Mobilität und Konsum kann man Tamara bezüglich Nachhaltigkeit nichts vormachen: Sie ernährt sich vegan, besitzt kein Auto, reist meist ohne Flugzeug und achtet darauf, ihren Konsum zu reduzieren. In ihrer #climatechallenge hat sie sich deshalb dem Bereich „Wohnen“ gewidmet und im November 30 Tage lang versucht, ohne Heizen zu leben.


Kalte Temperaturen sind für sie als Sommerkind nicht sehr angenehm. Trotzdem hat sie die 30 Tage ohne Heizen erfolgreich abgeschlossen. Unter Schichten von Decken und Kleidung eingepackt und mit Tee ausgerüstet, hat sie sich der Kälte gestellt.

„Tag und Nacht trage ich Fleecejacke, Pullover und Hüttenschuhe. Neulich nach dem Schwimmen fror ich so stark, dass ich mich mitsamt meiner warmen Kleidung und meinen drei Decken in mein Bett verkroch, mir eine kleine Höhle baute und stundenlang schlief – ich machte also eine Art vorzeitigen Winterschlaf.“, berichtete Tamara während ihrer Challenge. „Aber von solchen Schwierigkeiten lasse ich mich nicht unterkriegen!“, schließlich hat sie in Kanada während ihrem Auslandssemester bereits deutlich niedrigere Temperaturen (-15°C) ausgehalten – dank Winterschuhen für bis zu -32°C. Alles also nur eine Frage der richtigen Ausstattung und Gewöhnung, oder?


Ihre Eltern, bei denen Tamara zur Zeit der Challenge wohnte, waren nicht sehr begeistert von ihrer Idee. „Wann machst du endlich die Heizung wieder an?“ Ihre Sorge: feuchte Wände. Das Zimmer ist unsaniert und die Wände grenzen an die Nord- und Ostseite und neigen deshalb oft zu Feuchtigkeit. Der Verzicht auf das Heizen hat diesen Effekt weiter verstärkt. Für die Dauer der Challenge akzeptierten sie es jedoch schließlich, dass Tamara die Heizung auf null stellte.

 


Tamara ist sehr stolz, die Challenge erfolgreich abgeschlossen zu haben und erzählt, dass sie seitdem ein viel besseres Bewusstsein für Heizen und Wärme hat. Sie achtet darauf, die Heizung nicht über die Stufe 3 zu stellen und das Thermostat auch mal um eine Markierung runterzudrehen und so Energie zu sparen, denn mit jedem Grad kälter kann man bis zu 6% Energie sparen. Der Geldbeutel freut sich über die eingesparten Energiekosten natürlich auch!

 


Du willst uns von deiner Climatechallenge erzählen? Dann schreib uns an climatechallenge@htwg-konstanz.de. Wir freuen uns von dir zu hören!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0