· 

Noras Sprossenseminar

Noras #Climatechallenge geht in die zweite Runde!


„Hochmotiviert aus der Footprint Challenge hatte ich Sprossen für mich entdeckt, die meinen regionalen Speiseplan sowohl nährstofftechnisch als auch kulinarisch enorm aufwerteten. Ich wollte diesen unbekannten B-Promis unbedingt zu mehr Bekanntheit verhelfen! Und damit war “Projekt Sprossenanzuchtseminar” auch schon geboren.

Das Ziel: Superfoods aus der eigenen Küche statt vom anderen Ende der Welt! Denn: Nachhaltige und gesunde Ernährung sind kein Widerspruch, sondern ergänzen sich wunderbar. Gerade in Hinblick auf die wachsende Weltbevölkerung stellt sich die Frage, wie die Ernährung neu gestaltet werden muss. Sprossen können zu jeder Jahreszeit Mahlzeiten rundherum aufwerten und leisten so einen Beitrag zu einer Reduzierung des individuellen CO₂-Fußabdrucks.“


Im Rahmen des Nachhaltigkeitsmonats #sustainable Thursdays der Universität Konstanz und HTWG hat Nora daraufhin einen Workshop angeboten, der den Einstieg in die Welt der Sprossen erleichtert.
Im Workshop hat Nora mit den Teilnehmenden nach einem kurzen Input zu Nährstoffen und CO2 Einsparung ein Sprossenglas gebaut und das erste Saatgut eingeweicht. Das Sprossenglas bestand aus Stücken aus wiederverwendbaren Wäschenetzen, die mit Gummis an Altglas befestigt wurden.


Doch vorher hat sie sich noch auf die Suche nach den leckersten Saaten gemacht:


„Als nächstes auf der To-Do-Liste stand dann, verschiedene Samen zu keimen. Glücklicherweise wurde ich im Silo Unverpackt Laden sogar fündig, was unverpackte Samen angeht! So konnte ich zunächst kleine Mengen ausprobieren, um zu sehen, ob die Schärfe, Bitterkeit und Süße der Sprossen meinen Geschmacksknospen mundeten. Favoriten bisher sind definitiv ein Sprossenmix aus Linsen, Rettich und Bockshornklee von Sonnentor und Kichererbsensprossen. Leindottersprossen und Radieschensprossen sind gerade am Wachsen und duften schon ganz verführerisch.


Die Frage aller Fragen habe ich aber noch gar nicht gestellt: Was macht mensch aus den ganzen Leckereien? Klar, Sprossen als Topping oder Füllung von Wraps, Suppen und Salaten sind schon echt toll, aber mal ehrlich: für mich sind Sprossen schon der Star der Küchenshow und so haben sie ihren Platz nicht nur als Ergänzung, sondern als Hauptzutat der Mahlzeiten verdient! Unter anderem in meinem neuen Lieblings-Hummusrezept (s. unten), das ich erfolgreich auch schon in meinem Freund*innenkreis verteilt habe. Kommende Geschmacksproben mit gekeimten Quinoa-Weizen-Brot, gekeimtem Hirsekuchen, gekeimten Haferkeksen und gekeimten Bohnenburger stehen noch an!“


Dich hat Noras Story inspiriert oder du hast noch Fragen? Dann lass es uns wissen auf Instagram unter @_climatechallenge oder per Mail an climatechallenge@htwg-konstanz.de


Wir freuen uns von dir zu hören! :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0