· 

Plastikfrei für ein lebendiges Great Barrier Reef mit Janina

"Wenn meine zukünftigen Kinder jemals persönlich die Lebenskraft des Great Barrier Reefs bewundern sollen, muss es in meinem besten Interesse sein, meinen eigenen Emissionsausstoß zu senken." - Janina Six

links: https://www.businessdestinations.com/featured/saving-the-great-barrier-reef/

rechts: oben vorher, unten nachher am Great Barreir Reef; privat

 

„Ich bin in einer kleinen Küstenstadt im Nordosten Australiens aufgewachsen, die am Great Barrier Reef liegt. Beim Schnorcheln, Fischen und später bei der Arbeit am Meer beobachtete ich, wie die Meeresböden, die einst voll von Korallen und üppigem Meeresleben waren, verkommen. Diese Unterwasserwälder wurden weiß und leblos, mit ebenso wenig Farbe wie es Fische gab; ein Friedhof aus zerbröckelnden Korallenskeletten, überwuchert von invasiven Korallenarten. Der Spielplatz meiner Kindheit spiegelte die Auswirkungen des Klimawandels wider - einen Anstieg der Meerestemperatur und des Säuregehalts -, die die langfristige Zukunft des Great Barrier Reefs bedrohen.

 

 

Wenn meine zukünftigen Kinder jemals persönlich die Lebenskraft des Great Barrier Reefs bewundern sollen, muss es in meinem besten Interesse sein, meinen eigenen Emissionsausstoß zu senken.

 

 

Diese Motivation war die Grundlage für meine gewählte #climatechallenge, die sich darauf konzentrierte, meinen CO₂-Fußabdruck zu reduzieren, indem ich den Verbrauch von Plastikverpackungen im Lebensmittelbereich minimierte. Während der Footprint Challenge habe ich mir zum Ziel gesetzt, die gleichen oder ähnliche Lebensmittelprodukte zu kaufen, die normalerweise gewünscht werden, jedoch mit reduzierten oder keinen Plastikverpackungselementen.

 

 

Als Teil des nächsten Schritts in der #climatechallenge habe ich mich für meine Handprint Challenge entschieden, anderen zu zeigen, wie sie ihren Plastikverbrauch ganz einfach reduzieren können, indem sie klein anfangen. Gemeinsam mit einer Kommilitonin stellten wir ein einfaches, selbstgemachtes Geschirrspülmittel aus nur drei Zutaten als Ersatz für die beliebten, aber in Plastik verpackten Tabs her.

 

 

Die #climatechallenge hat mir die Augen dafür geöffnet, wie viele umweltschädliche - aber leicht zu ändernde - Gewohnheiten im Alltag unbemerkt stattfinden. Die Erfahrung hat mir verdeutlicht, wie einfach und kostengünstig man fast alle Produkte ohne den unnötigen Zusatz von Kunststoffverpackungen auswählen kann. Darüber hinaus hat die Handprint Challenge anderen die Wichtigkeit der Verbesserung des eigenen Verhaltens vor Augen geführt und den Kandidaten den ersten Schritt zur Reduzierung ihres eigenen Plastikverbrauchs ermöglicht.  Dies wird hoffentlich dazu führen, dass sie sich des CO₂-Fußabdrucks, den sie hinterlassen, bewusstwerden und diesen sogar kritisch hinterfragen.

 

 

Es ist an der Zeit, dass wir alle mehr Verantwortung dafür übernehmen, welche Auswirkungen unser Handeln auf die Umwelt hat.“ – Janina Six, Studentin

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0