Celinas Footprint-Story

Schaffe ich es minimalistisch zu leben und mit dem was ich besitze ohne Neuanschaffungen auszukommen? Kein Online-Shopping mehr, nicht immer alles neu kaufen und generell auch einfach mal komplett auf den Kauf verzichten.                                                   

Ich nahm meinen ganzen Haushalt unter die Lupe und sortierte alle Dinge aus, die ich meiner Meinung nach zu viel habe oder seit langem nicht mehr benutzt habe. Meine ausgemisteten Klamotten und Geräte gab ich an Bekannte und Secondhand-Läden weiter. Ich freue mich, dass meine alten Sachen sinnvoll weiterverwendet werden und ich unnötigen Stromverbrauch und CO2-Ausstoß vermied.

Da ich handwerklich nicht ganz unbegabt bin, reparierte ich auch einige Gegenstände, wie meinen Toaster und Wäscheständer oder gab sie in die Reparatur, wie mein Handy. Ich habe mir gebrauchte Sachen besorgt oder bei Nachbarn ausgeliehen, die ich sonst neu gekauft hätte.

Im Prinzip habe ich in den vier Wochen sehr viele gute Veränderungen bemerkt. Durch das intensive Beschäftigen mit dem Thema, merkte ich wie unwissend ich war und dass ich mir über viele Dinge nie wirklich Gedanken gemacht habe. Die neuen Kenntnisse über Entsorgung und Weiterverarbeitung von Produkten, steigerte meine Motivation umweltbewusster einzukaufen immer mehr. Durch mein verändertes Konsumverhalten konnte ich viel Geld einsparen und auch Platz in der Wohnung schaffen. Mir fiel es oft schwer „Nein, das brauche ich nicht wirklich!“ zu sagen, aber ich konnte mir so Selbstdisziplin aneignen. Nach einer Weile fiel es mir viel leichter auf Dinge zu verzichten oder sonst langlebigere Produkte zu kaufen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0