#LarasStory

 

 

 „Wer mehr braucht, lebt auf Kosten von Menschen in anderen Regionen oder künftigen Generationen.“

 

Mit diesem Motivationsgedanken appelliert die Internetseite eingutertag.org an das Bewusstsein jedes Einzelnen seiner Umwelt gegenüber. Mir erschien es sehr sinnvoll, meinen gesamten Lebensstil an einen vertretbaren CO₂-Verbrauch anzupassen und nicht nur einzelne Bereiche.

 

Das Konzept der Website besteht darin, seine ganzen Handlungen über einen Tag hinweg einzutragen. Pro Aktivität, (damit sind auch Konsumgüter, Heiz- und Stromwerte sowie Mobilität gemeint), berechnet das System eine Punktzahl. Insgesamt sollte man im Idealfall pro Tag auf maximal 100 Punkte kommen, denn das heißt, dass man weniger als 6.8kg an CO₂ verbraucht hat. Dies ist der Idealwert, abgeleitet von der wissenschaftlichen Berechnung, dass etwa 2,5t pro Jahr und Mensch verbraucht werden dürfen, um das auf dem Pariser Abkommen beschlossene 2°-Ziel einhalten zu können.3

 

Gerade am Anfang war es ziemlich anstrengend, ständig überlegen zu müssen, wie sich die Handlung auf die CO₂-Emissionen auswirkt: Kann ich das Butterbrot mit Honig am Abend noch essen, oder ist „nur noch eine Karotte drin“? Wenn ich mir Klamotten oder andere Waren kaufe, stell ich mir stets die Frage nach der Notwendigkeit und Haltbarkeit.

 

Jeden Abend vor dem Schlafengehen reflektierte ich dann meinen Tagesablauf und trug alle Details in das System von eingutertag.org ein. Wenn ich dann abends feststellte, einen „vertretbaren“ CO₂-Fußabdruck an dem Tag gehabt zu haben, zauberte dies mir jedes Mal ein Lächeln aufs Gesicht.

 

Mit der Zeit realisierte ich, wie sich die verschiedenen Kleinigkeiten auf unsere CO₂-Emissionen auswirken. Dadurch gingen auch die einzelnen Überlegungen im Alltag schneller. Das erdverträgliche Verhalten, ein „guter Tag“ wird zur Gewohnheit und gefühlte Einschränkung der Freiheit schwindet immer mehr. Schließlich schafft man sich im Großen und Ganzen betrachtet, sogar mehr Freiheiten: eine umweltbewusstere, achtsamere Welt, die noch viel länger all ihre natürlichen Wunder zu bieten hat.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0