#climatechallenge mit Schülerinnen

Im Mai durfte ich das erste Mal mit einer Gruppe von sechs Schülerinnen des Humboldt-Gymnasiums die climate challenge durchführen.

Irgendwie kamen im Voraus bedenken in mir auf: „Interessiert die das eigentlich echt? Was mach ich, wenn das total öde und langweilig wird? Was mach ich, wenn spätestens nach der Berechnung des CO2Fußabdrucks alle nur noch am Smartphone hängen?“ Und dann kam der Tag, an dem all die Bedenken sich als völligen Unfug herausstellten und ich erleben durfte, dass die Schülerinnen viele Fragen an die Welt und ihre Zukunft haben. Sie arbeiteten interessiert und engagiert mit und gaben sich mit einfachen Antworten nicht zufrieden. Wir sind dann noch alle zusammen aktiv geworden und haben den Markt, einen Second-Hand und den Unverpacktladen besucht, was für viele der Schülerinnen neu war.

Das hat mich motiviert, diese challenges auch weiterhin mit Gruppen durchzuführen. Ich durfte spüren, dass das Klimathema auf die Kinder immens wirkt. Deswegen möchte ich allen Mut machen, Jugendliche und Kinder ernst zu nehmen, genau zuzuhören und sich überraschen zu lassen. 

 

Studierende aus URB 2, 26.06.2019

Kommentar schreiben

Kommentare: 0