· 

"Zum Lebensmittelretter werden"

"Mich brachte ein persönliches Erlebnis am Freitagabend zum Nachdenken. Nach einem schmackhaften Abendessen verkündete der Gastgeber mir, dass das gesamte Menü aus Lebensmittelresten gekocht war. Ich begann mich über das Thema zu informieren, suchte nach foodsharing-Gruppen in Konstanz und glücklicherweise fand hier ein ziemlich gut ausgebautes Netzwerk von Leuten, die sich mit dem Thema beschäftigen.

 

 

Seitdem mache ich bei der Gruppe regelmäßig als sogenannter Foodsaver mit. Dabei rette ich die Lebensmittel nicht nur für mich selbst, sondern bringe die zum öffentlich zugänglichen Verteiler, wo sich jeder dann selbst bedienen kann.

 

 

Aber eigentlich hoffe ich, dass all das irgendwann überflüssig wird. Das wäre möglich nur dann, wenn Supermärkte nicht mehr ganz frische Waren öfter zu reduzierten Preisen angeboten hätten.

 

 

Also meine Erfahrungen bei foodsharing-Bewegung sind überaus positiv und ich würde es jedem empfehlen, der sowohl sein CO2-Fußabdruck reduzieren will, als auch bei Einkäufen in Supermärkten Geld sparen möchte."

 

-Anton (Student)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0