Workshop #climatechallenge an Hochschule in Konstanz abgeschlossen

Auch dieses Semester konnten Studierende der Hochschule HTWG Konstanz sowie der Uni Konstanz den Workshop #climatechallenge besuchen und diesen als Zusatzqualifikation anrechnen lassen.

Neben einigen theoretischen Impulsen zu Themen wie Klimawandel, Nachhaltigkeit, Bedeutung von Strukturen-und Rahmenbedingungen und großer Transformation, ging es im Workshop aber vor Allem darum, den Studierenden die Bedeutung ihres Handelns auf unser Ökosystem klar zu machen und sie zum Handeln zu bewegen. Nachdem alle zu Beginn ihren CO2-Fußabdruck berechnet hatten und alle weit von den Zielvorgaben entfernt lagen , waren sich alle einig, dass sich schleunigst etwas verändern muss. 2 Tonnen CO2-Ausstoß pro Jahr und pro Person sind von der Erde tragfähig. In Deutschland verursacht jeder einzelne im Durchschnitt 12 Tonnen CO2 pro Jahr - auch die Studierenden schnitten nicht besser ab. Um dramatische Veränderungen an unserem Klima zu verhindern, müssten wir alle unseren Lebensstil stark verändern, sprich die Art wie und was wir essen, die Art wie wir uns fortbewegen und wie wir Energie erzeugen und nutzen. Im Workshop #climatechallenge machten die Studierenden einen ersten Schritt in Richtung dieses neuen Lebensstils - sie legten alte Routinen ab und entdeckten dabei neues. Vera beispielsweise, die sich mit ihrem persönlichen Energieverbrauch zuhause beschäftigte, fand heraus, dass die Caritas kostenlose Stromspar-Checks anbietet. Yu, eine chinesische Austauschstudentin besuchte erstmals den Wochenmarkt und war begeistert. Am Ende des Workshops und nach Ablauf der 30 Tage teilten alle ihre Erlebnisse und Erfahrungen mit der Gruppe. Alle nahmen sich vor, die neu erlernten Verhaltensweisen auch in Zukunft beizubehalten und umzusetzen. Alle Teilnehmer werden sich beim geplanten vegetarischen Kochabend schon ganz bald wieder sehen :).


Kommentar schreiben

Kommentare: 0